Studentenjob Promoter: Wie du mit Promotion dein Studium finanzierst

Kategorie: Jobsuche

Studentenjobs gibt es viele. Otto-Normal Student verdient am Wochenende seine Brötchen beim Zeitungsverteilen, ehrgeizigere Exemplare suchen sich einen Nebenjob an der Uni und die hochmotivierten Karrieretypen gehen es direkt mit den Werkstudentenjobs an. Neben diesen Kategorien gibt es aber auch noch die Querdenker, für die es ganz andere Jobs sein müssen. Wer will schon Woche für Woche den gleichen Job machen? Promotionsjobs eröffnen da ganz neue Möglichkeiten für Studenten, denen ihr normaler Job neben dem Studium einfach zu langweilig ist.

Aber was machen Promoter eigentlich, außer Schnickschnack an genervte Passanten zu verteilen? Dieses Bild haben viele von einem Job in der Promotion. Dabei gibt es viel mehr Möglichkeiten im Bereich Promotion, die auch spannende Jobs in Fachbereichen wie Fotografie, Marketing und Messen umfassen. Natürlich geht es bei einem Job in der Promotion darum, dass du ein Unternehmen im Verkauf unterstützt. Dafür lassen sich diese Unternehmen aber inzwischen so spannende Aktionen einfallen, dass auf dich als Promoter diverse Einsatzmöglichkeiten warten.

Damit du als Promoter einen guten Job machen kannst und vor allem Spaß dabei hast, lohnt sich vorab eine Recherche über deine Aufgaben in der Promotion. Außerdem solltest du seriöse Anbieter erkennen können und wissen, wo du die richtig spannenden Jobs findest. Auf diese Fragen findest du hier nicht nur Antworten, sondern kannst auch lesen, warum es viele Vorteile mit sich bringt, als Promoter neben dem Studium zu arbeiten. Wenn du dann auch mit den Nachteilen leben kannst, steht deinem Start im Job als Promoter nichts mehr im Weg.

Du als Promoter. Eine gute Idee?

Auf coolen Events Goodiebags an gut gelaunte Menschen zu verteilen, Stimmungskanone auf Firmenevents zu spielen und Job mit Feierei zu verbinden, hört sich erstmal so gar nicht nach Arbeit, sondern einer Menge Spaß an. Tatsächlich können Promotionsjobs manchmal so viel Laune machen, dass du gar nicht bemerkst, dass du gerade arbeitest.

Das ist allerdings nur der Fall, wenn du von Natur aus ein paar Eigenschaften für diesen Job mitbringst:

  • Eine extrovertierte Einstellung. Natürlich kannst du dich auch als schüchternes Mauerblümchen für Promotionsjobs bewerben und einen guten Job machen. Die Wahrscheinlichkeit, dass du Spaß an der Arbeit hast, ist dabei allerdings eher gering. Du hast als Promoter von morgens bis abends mit Menschenmassen zu tun, was dir nichts ausmachen sollte.
  • Mut zur Peinlichkeit. Promoter sollten kein Problem damit haben, sich in ihrem Job auch mal richtig zum Affen zu machen. Spätestens beim Fatsuit für das Maskottchen des neuen Basketballvereins weißt du, warum.
  • Selbstbewusstsein und eine positive Ausstrahlung. Promoter machen für ihren Job nicht selten mit potenziellen Kunden Bilder oder veranstalten ganz spontan ein Shooting, um die besten Momente für das Unternehmen festzuhalten. Da solltest du dich in deiner Haut wohlfühlen.
  • Teamgeist. In den seltensten Fällen arbeitest du als Promoter allein auf dich gestellt. Meistens wird für die verschiedenen Jobs ein Team aus wildfremden Promotern zusammengestellt, die für das Event zusammenarbeiten. Dieser Job erfordert daher nicht nur Offenheit, sondern für einen gelungenen Arbeitstag auch eine ganze Portion Teamstärke.

Extrovertiertheit, Selbstbewusstsein, Humor und Teamgeist sind also ideale Voraussetzungen für deinen Start in den Job als Promoter. Wenn du dich bei diesen Eigenschaften wiederfindest, dann solltest du nun herausfinden, wo die spannenden Jobs auf dich warten.

Zur Jobbörse

Gewusst wo: Hier warten die guten Promotionsjobs für Studenten!

Nun gilt es die nervigen Jobs für Promoter, bei denen du Straßenverkäufer spielst, herauszufiltern und die richtig guten Angebote zu finden. Das gelingt dir am besten mit einer strategischen Suche und den richtigen Anlaufstellen. Eine gute Orientierung dafür sind die folgenden Adressen:

  • Jobbörsen. Jobbörsen, die auf Promotionjobs spezialisiert sind, sind ein guter Anfang für dich als Promoter. Hier kannst du deine Personalien angeben, eine Suchfunktion anlegen und so direkt die Jobs angezeigt bekommen, die für dich in Frage kommen.
  • Agenturen. Es gibt viele Agenturen, deren Ziel es ist, geeignete Promoter mit den richtigen Unternehmen zusammenzubringen. Wenn du schon einige Einsätze im Job hinter dir hast, lernst du unterschiedliche Agenturen kennen und kannst dich dazwischen entscheiden.
  • Freunde. Hör dich bei deinen Kommilitonen oder in deinem Freundeskreis nach Leuten um, die bereits als Promoter arbeiten. So erfährst du nicht nur von guten Jobangeboten, sondern auch, ob der Job tatsächlich so gut ist, wie er klingt. Außerdem hast du zusammen mit Freunden im Job gleich doppelt so viel Spaß.
  • Vertragliche Zusammenarbeit. Nach ein paar Monaten als Promoter hast du deine zwei bis drei Agenturen, die dich immer wieder mit guten Jobangeboten versorgen. Spätestens an diesem Punkt musst du fast aufpassen, um nicht mit Jobs überschwemmt zu werden.

Es ist also gar nicht so schwer, als Promoter Fuß zu fassen. Mit den richtigen Tipps und Tricks klappt das schneller als gedacht. Besonders bei der Auswahl deiner langfristigen Agenturen lohnt sich allerdings ein kritischer zweiter Blick. Die folgenden Kriterien helfen dir, über eine langfristige Zusammenarbeit zu entscheiden:

  • Was geben die Agenturen als Zahlungsfrist an? Gerade bei einer Tätigkeit auf selbstständiger Basis mit Gewerbeschein sollte das Gehalt spätestens nach 14 Tagen auf deinem Konto sein. Bei kurzfristigen Beschäftigungen kann es auch einmal bis zu drei Wochen dauern.
  • Musst du eine Einsatzvereinbarung unterschreiben? Das ist immer in Zeichen für einen seriösen Anbieter, auch wenn der Papierkram etwas Zeit kostet. Im schlimmsten Fall bist du so aber abgesichert.
  • Ein ausführliches und bezahltes Briefing für jeden Job. Nichts ist nerviger als eine Tätigkeit, mit der du nicht gerechnet hast. Such dir daher eine Agentur, die dir den Einsatz vorher Schritt für Schritt erklärt.

Dein Job, deine Entscheidung! Vor- und Nachteile für Promoter

Die Entscheidung für oder gegen Promotionsjobs musst du natürlich selber treffen. Fakt ist aber, dass diese Jobs eine ganze Menge Vorteile mit sich bringen. 

Du kannst selbstständig arbeiten, wo und wann du willst und bist nicht weisungsgebunden. Außerdem kannst du kostenlos interessante Events wie Messen und Tagungen besuchen, wobei sich auch ganz nebenbei wichtige Kontakte nur so tummeln. Außerdem wartet auf dich ein Stundenlohn, von dem andere Studis nur träumen können und bei jedem Einsatz ein neues Team aus interessanten Leuten. Diese Gründe haben schon viele Studenten dazu gebracht, ihren regelmäßigen Job zu kündigen und mit Promotion das Studium zu finanzieren.

Natürlich haben diese ganzen Vorteile auch ihre Kehrseite: So hast du keine Garantie darauf, tatsächlich gebucht zu werden, was im Falle des Falles schon einmal ein trauriges Studentensparschwein bedeuten kann. Außerdem kannst du als Selbstständiger von bezahltem Urlaub nur träumen, im Krankheitsfall verdienst du ebenfalls nichts. Nicht jeder Job ist außerdem interessant, manchmal stehst du als Promoter auch einfach stundenlang an der Garderobe. 

Letztlich musst du entscheiden, ob du dir mit einem Job in der Promotion dein Studium finanzieren möchtest. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert. Sollte es dir doch nicht gefallen, findest du hier eine ganze Menge Jobs als Alternativen.


Du bist auf der Suche nach einem Studenten- oder Absolventenjob? Zu unseren Jobbörsen auf den stellenwerk-Portalen geht es hier:

Jobs in: Berlin | Bochum | Bonn-Rhein-Sieg | Darmstadt | Dortmund | Düsseldorf | Erlangen-Nürnberg | Göttingen | Hamburg | Koblenz-Landau | Köln | Lübeck | Mainz | Stuttgart


Über die Autorin: Sofia Nelles ist waschechte Digital Native und Masterstudentin an der HAW Hamburg. Sie ist begeistert von fertigen To-Do-Listen, gutem Wetter in Hamburg und Out-of-the-Box Ideen.